Feuchtigkeitsmesser für Bonsai

Nach unten

Feuchtigkeitsmesser für Bonsai

Beitrag  gärtnerlutz am Mi 28 Jan 2009, 17:45

Feuchtigkeitsmesser
( Erfahrungen der Bonsai-Manufaktur-Colditz )

Der Feuchtigkeitsmesser ist sehr hilfreich in der Bonsaipflege. Er hat schon vielen Bonsai das Leben gerettet. Wir erhalten oft Anfragen ,ob seine Anschaffung sinnvoll ist. Sie ist es und wir
wollen auf diesem Wege Ihnen unsere Erfahrungen zu diesem gerät mitteilen.
Zunächst einige Hinweise , falls es Probleme mit dem Messgerät geben sollte.
Diese Geräte wurden im Laufe der Zeit immer billiger ,aber leider nicht besser.
Die Geräte arbeiten zuverlässig und sind auch langlebig. Vor dem Erstgebrauch, muß
man hier aber einige Besonderheiten beachten.
In der letzten Zeit wurde die Konstruktion des Gerätes offensichtlich geändert,
denn ich habe vereinzelt folgende Probleme beobachtet, die bei früheren Serien
von mir nicht festgestellt wurden.
So wird bei neueren Geräten beispielsweise der Draht an der Messelektrode nicht
mehr verlötet , sondern nur noch in deren Hülse gesteckt.
Sollte keine Anzeige erfolgen ( Bedingt durch Erschütterung durch den Transport
oder nach längerer Lagerung ), muß das Gerät etwas geschüttelt werden.
Dann rutscht der Draht wieder in seine Hülse und das Gerät arbeitet anschließend
wieder exakt und zuverlässig.
1. Wenn das Gerät neu ist bzw .einige Zeit nicht eingesetzt wurde, muß
etwas Zeit vergehen, bis die Bodenfeuchtigkeit am Elektrolyt ankommt
und er ,die für die Messung erforderliche Spannung erzeugt.
Danach arbeitet das Gerät dann zuverlässig.
2. Ist die Erde extrem locker oder die Schale sehr flach kommt nicht genügend
Erde an die Meßsonde und es erfolgt keine Anzeige.
Das Messegerät dann besser schräg in die Erde führen und im Zweifelsfall
die Messung wiederholen bis eine Anzeige erfolgt.

So funktioniert dieses Messgerät :
Es mißt die elektrische Leitfähigkeit in der Erde. Mit dieser Messung wird nicht einfach nur der prozentuale Wassergehalt in der Erde ermittelt, sondern die tatsächlich pflanzenverfügbare
Wassermenge in der Erde angezeigt. Nicht jede Erde oder richtig ausgedrückt, nicht jedes Substrat
ist gleich. Und daher reagiert auch jedes Substrat anders. So zum Beispiel nimmt Lehm
mehr Wasser auf, als Sand. Lehm hat aber ein wesentlich höheres Wasserhaltevermögen,
gibt daher seine gespeicherte Feuchtigkeit nur unvollständig an die Pflanze ab.( Das Wasserhaltevermögen ist teilweise höher , als die Saugleistung der pflanzlichen Wurzel )
In einem Skalenwert wird angezeigt, wie es mit dem Wasserhaushalt steht. Zusätzlich hat die Mess-
skala noch eine Farbmarkierung. Rot bedeutet akuter Wassermangel. Der rote Bereich wird
d urch die Zahlenwerte 1 bis 3 unterteilt. So wäre bei bei kühler Witterung bei einigen Arten
die eher etwas trocken gehalten werden wollen, ein Wert von 2 bis 3 kurzzeitig vertretbar. Pflanzenarten,
die eine trockene Haltung bevorzugen zb. Sukkulentenbonsai können dagegen über einen
längeren Zeitraum, notfalls sogar über mehrere Wochen in diesem Anzeigebereich gehalten werden.
Der grüne Bereich umfaßt die Zahlenwerte 4 bis 7 und in diesem Bereich macht man bei kaum einer Pflanzenart etwas verkehrt. Die Werte 8 bis 10 ,also der blaue Anzeigebereich darf bei einigen
nässeliebenden Bonsai arten ,wie Azaleen oder Erlen einige Tage auftreten. Bei den meisten Bonsai-
arten ist hier aber das Gießen unbedingt einzustellen. Der Bonsai wird nun täglich über das Mess-
gerät kontrolliert und es wird erst gegossen wenn der Skalenwert bei 3 bis 4 liegt.
Unsere Erfahrungen :
In der Praxis ist es nicht notwendig ständig jeden Bonsai zu messen ,ob er gegossen werden
möchte. Mit der Zeit kennt man seine Problemkandidaten ,die beim Gießen etwas mehr Aufmerksamkeit erfordern. Hier also im Zweifelsfall lieber messen, ob ein Gießen wirklich nötig ist. Bei den anderen
Bonsai reicht es eigentlich , die eigenen Gießgewohnheiten ab und zu zu überprüfen.
Es gibt einige Bonsaiarten ,die oft Probleme bereiten. Bei den Indoor sind dies hauptsächlich
die Serissa und die Carmona,also Junischnee und Fukientee.bei den Outdoor oft der Fächerahorn
und manchmal Kiefern ,Lärchen, Scheincypressen oder Gingko.
Meist liegt die Ursache dieser Probleme nicht in der Art selber ,denn manche Bonsaifreunde
kommen auch mit diesen Arten ausgezeichnet zurecht. Meist liegt die Ursache in der Erde
in der dieser Bonsai steht. Durch ständiges zu starkes Gießen ist die Bodenstruktur zerstört.
Zuviel zu gießen ,ist mindestens genau so schädlich ,wie zu schwaches Gießen.
Die Wurzeln unseres Bonsai können nur arbeiten
und damit den Bonsai versorgen, wenn ihnen ausreichend Sauerstoff zur Verfügung
steht, also die Bodendurchlüftung funktioniert .Das tut sie aber nicht, wenn die Erde
zu naß ist .dann dehnt diese sich so weit aus und verdichtet sich so stark, daß die
zur Belüftung notwendigen Poren sich verschließen.
Im Extremfall signalisiert uns der Bonsai mit schlaffen Blättern und hängenden
Triebspitzen Wassermangel, obwohl mehr als ausreichend Feuchtigkeit in der
Erde ist. Nur diese kommt bei der Pflanze nicht an, eben weil die Wurzel, wegen
mangelhafter Sauerstoffversorgung nur noch eingeschränkt oder überhaupt
nicht mehr arbeiten kann.
Bei der nachfolgenden Übersicht werden bei Indoors die botanischen Namen verwendet, weil
die für die gleiche Art unterschiedliche deutsche Namen verwendet werden.
Übersicht der wichtigsten Zimmerbonsai Indoor ( Zahl hinter dem Namen ist der Optimaler Skalenwert des Messgerätes
Myrtus communis 4
Serissa foitida 6
Ulmus parvifolia 6
Olea europaea 5
Muraya paniculata 5
Carmona microphylla 6
Ficus retusa 6
\"\"\"\" \"\"\"\" var. varigata 5
Ficus buxifolia 5
Ficus natalensis 6
Ficus nerifolia 5
Eugenia myrtfolia 6
Podocarpus macrophyllus 5
Punica granatum 6
Pistatia vera 5
Olea europaea 6
Sageretia theezans 7
Crassula- Arten 4
Portulacaria afra 5

Outdoors
hier verwende ich die deutschen Namen
Bergahorn 5
Spitzahorn 5
Feldahorn 5
Fächerahorn 4
Dreispitzahorn 5
Feuerahorn 5
Gingko 4
Zelkoven 6
Buchen 6
Eichen 6
Blauregen 6
Äpfel 6
Kirschen 6
Apricose 6
Feuerdorn 5
Zwergmispel 6
Esche 6
Erle 7
Birke 5
Weißdorn 5
Rotdorn 5
Wacholder 5
Fichte 5
Lärche 5
Kiefer 5
Mammutbaum 6

gärtnerlutz

Anzahl der Beiträge : 3
Anmeldedatum : 10.11.08

Nach oben Nach unten

Bezugsquelle

Beitrag  maitredepassion am Do 05 März 2009, 12:27

Hallo, Gärtner Lutz,

danke für Deinen sehr informativen Beitrag zur Bonsaipflege. Kannst Du uns bitte noch verraten, woher Du den Feuchtigkeitsmesser bezogen hast? Gibt es solche Geräte auch für den Mineralhaushalt des Bodens, an denen man erkennen kann, wann ein Bonsai gedüngt werden sollte?

Lieben Gruß aus Berlin, Maitre

maitredepassion

Anzahl der Beiträge : 1
Anmeldedatum : 05.03.09

Nach oben Nach unten

bezugsquellen

Beitrag  gärtnerlutz am Do 12 März 2009, 18:15

Hallo,
bin gegenwärtig selber auf der Suche nach einer neuen Bezugsquelle.
Bisher war es die Bay- Wa.
Es gibt einen Kombitester . Der mißt zusätzlich ph Wert, Temperatur
und Lichtmenge.
Ob es Geräte gibt ,die Salzkonzentration oder gar eine detailierte NPK
Messung ermöglichen , weiß ich nicht.
Wenn ja , dann wären diese für den Hausgebrauch sicher viel zu teuer.
Zur Zeit müssen wir Gärtner noch auf Bodenanalysen , die im Labor
gemacht werden und auf unsere Berufserfahrungen zurückgreifen.

Viele Grüße Lutz

gärtnerlutz

Anzahl der Beiträge : 3
Anmeldedatum : 10.11.08

Nach oben Nach unten

Re: Feuchtigkeitsmesser für Bonsai

Beitrag  Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten