Rotbuche Fagus sylvatica

Seite 2 von 2 Zurück  1, 2

Nach unten

Re: Rotbuche Fagus sylvatica

Beitrag  Thomas am Di 06 Nov 2012, 19:37

Bei der Auswahl der Ansichtsseite ist natürlich richtig, was Uwe sagt.
Man muss das Live sehen und abwägen.
Wichtig ist da, keine vollendeten Tatsachen zu schaffen, sondern Optionen offen zu lassen.

Ich habe Bäume, wo ich schon Jahre drumherum schleiche und mich zu keiner Entscheidung durchringen kann.

Auch wenn man dann so ein Teil mit zu Workshops und Seminaren schleppt, bekommt man von 5 Experten 10 unterschiedliche Meinungen.
avatar
Thomas

Anzahl der Beiträge : 1726
Anmeldedatum : 27.03.08

Nach oben Nach unten

Re: Rotbuche Fagus sylvatica

Beitrag  Sebastian am Mi 07 Nov 2012, 19:35

Mich würde mal interessieren warum ihr jetzt alle Blätter abmacht?
avatar
Sebastian

Anzahl der Beiträge : 106
Anmeldedatum : 30.01.11

Nach oben Nach unten

Re: Rotbuche Fagus sylvatica

Beitrag  MarcelD am Mi 07 Nov 2012, 19:58

Kurz und knapp gesagt, um Pilzbefall, Schimmel und Ungeziefer vorzubeugen
Und natürlich auch, um für die Gestaltung die Äste sehen zu können :-)
avatar
MarcelD

Anzahl der Beiträge : 707
Anmeldedatum : 07.02.10
Alter : 35
Ort : Annaberg-Buchholz

http://www.marcel-drechsler.de

Nach oben Nach unten

Re: Rotbuche Fagus sylvatica

Beitrag  Sebastian am Mi 07 Nov 2012, 20:27

Aha, Danke. wieder was dazugelernt....
avatar
Sebastian

Anzahl der Beiträge : 106
Anmeldedatum : 30.01.11

Nach oben Nach unten

Re: Rotbuche Fagus sylvatica

Beitrag  MarcelD am Fr 09 Nov 2012, 19:09

Bevor es morgen am Baum wieder an die Arbeit geht,
habe ich die Gunst der Stunde genutzt, um noch ein paar Aufnahmen
von möglichen Vorderseiten zu schießen.

Zuerst, die Rückseite


+ die schöne Stammbewegung bleibt erhalten
+ keine störende Hauptwurzel, die zum Betrachter zeigt
- einige dicke, aber wichtige Äste, die direkt am Stamm im Richtung Betrachter zeigen
- Astdefizit im linken, unteren bereich, das so schnell nicht beseitigt werden kann


Die Rückseite leicht nach rechts gedreht

+ keine störende Hauptwurzel, die zum Betrachter zeigt
+ keine Hauptäste, die auf den Betrachter zeigen
- die schöne Stammbewegung geht verloren
- Astdefizit im linken, unteren bereich, das so schnell nicht beseitigt werden kann

Zusatz: Der Baum müsste beim nächsten Topfen leicht nach links geneigt werden.


30 Grad nach rechts gedreht


+ eine passable Stammbewegung
+ ein akzeptables Nebari
+ insgesamt eine gute Astverteilung
- eine der Gabeln des Y-Substammes zeigt fast direkt nach vorn


Mir persönlich sagt Variante 3 am ehesten zu.
Wie denkt Ihr darüber?

Liebe Grüße
Marcel



avatar
MarcelD

Anzahl der Beiträge : 707
Anmeldedatum : 07.02.10
Alter : 35
Ort : Annaberg-Buchholz

http://www.marcel-drechsler.de

Nach oben Nach unten

Re: Rotbuche Fagus sylvatica

Beitrag  MarcelD am Di 02 Jul 2013, 17:30

Die Rotbuche hat sich gut entwickelt,
ich bin recht zufrieden.
Die Krone wird in den nächsten Jahren noch weiter zurückgenommen
damit sie besser zum Stamm passt.
Ich denke, dass die Krone auch etwas lockerer gestaltet werden kann,
damit sie nicht mehr so "glockig" aussieht.



Liebe Grüße
Marcel
avatar
MarcelD

Anzahl der Beiträge : 707
Anmeldedatum : 07.02.10
Alter : 35
Ort : Annaberg-Buchholz

http://www.marcel-drechsler.de

Nach oben Nach unten

Re: Rotbuche Fagus sylvatica

Beitrag  uvex am Di 02 Jul 2013, 23:49

Hallo Marcel,

immer wieder schreibe ich das bei Deinen Beiträgen. Trotzdem, einmal mehr ein Kompliment für die Vitalität und Gesundheit Deiner Pflanzen!!!

Ist das jetzt weiterhin die Frontseite? Ich habe die verschiedenen Bilder vom letzten Jahr nochmals durchgeschaut - Irgendwie fand ich keine Seite der 3 Vorschläge wirklich schlecht aber auch nicht überragend gut. Mich würde bei der Entscheidungsfindung das Nebari interessieren, wenn die Buche etwas geneigt wird... Oder nehm halt ne runde Schale. Laughing 

So, nun zu der Glockenform: Tatsächlich entwickeln Rotbuchen im Alter eine richtig breite Krone, die oben dann auch recht flach sein kann. Das ist eigentlich gut gemacht. Ausdünnen des Laubes wäre auf alle Fälle wichtig, um die Krone leichter zu machen, die interesante Aststruktur ein wenig zu zeigen und um innen ein Verkahlen zu vermeiden.
Trotzdem habe ich das Gefühl, dass Stamm, Nebari und Krone nur zu 90% harmonieren. Der Stamm, die unteren Äste und das Nebari wirken auf dem Bild relativ jung (besser: halb alt). Die Krone wirkt durch ihre gerundete breite Form uralt. Deswegen würde ich die Krone an den Seiten reduzieren und die 'Spitze' etwas schmaler schneiden. In 10, 15, 20 Jahren oder so werden der Stamm, das Nebari und evtl. auch die untersten 2 Äste reifer wirken. Dann fänd ich solch eine breite Krone durchaus passender.

Okay, Marcel, das sind jetzt alles 2 - D - Gedanken. Der Brummer ist ja wirklich noch beeindruckender, wenn man vor ihm steht.

Gruß Uwe!
avatar
uvex

Anzahl der Beiträge : 448
Anmeldedatum : 10.04.08
Ort : 07580 Linda bei Gera

http://www.bonsais.de

Nach oben Nach unten

Re: Rotbuche Fagus sylvatica

Beitrag  herbertoy am Mi 03 Jul 2013, 01:00

uvex schrieb:
Ist das jetzt weiterhin die Frontseite? Ich habe die verschiedenen Bilder vom letzten Jahr nochmals durchgeschaut - Irgendwie fand ich keine Seite der 3 Vorschläge wirklich schlecht aber auch nicht überragend gut. Mich würde bei der Entscheidungsfindung das Nebari interessieren, wenn die Buche etwas geneigt wird... Oder nehm halt ne runde Schale. Laughing 

Auch ich finde die jetzige Vorderseite nicht optimal. In Deinem letzten Posting hattest Du die 3. Seite favorisiert - die würde mir deutlich besser gefallen, weil sie die direkt auf den Betrachter zugehende Wurzel entschärft.

uvex schrieb:
So, nun zu der Glockenform: Tatsächlich entwickeln Rotbuchen im Alter eine richtig breite Krone, die oben dann auch recht flach sein kann. Das ist eigentlich gut gemacht. Ausdünnen des Laubes wäre auf alle Fälle wichtig, um die Krone leichter zu machen, die interesante Aststruktur ein wenig zu zeigen und um innen ein Verkahlen zu vermeiden.
Trotzdem habe ich das Gefühl, dass Stamm, Nebari und Krone nur zu 90% harmonieren. Der Stamm, die unteren Äste und das Nebari wirken auf dem Bild relativ jung (besser: halb alt). Die Krone wirkt durch ihre gerundete breite Form uralt. Deswegen würde ich die Krone an den Seiten reduzieren und die 'Spitze' etwas schmaler schneiden. In 10, 15, 20 Jahren oder so werden der Stamm, das Nebari und evtl. auch die untersten 2 Äste reifer wirken. Dann fänd ich solch eine breite Krone durchaus passender.

Kann ich voll unterschreiben. Vor allem glaube ich, dass dieser Baum seine beste Performance (schreckliches Deutsch) ohne Laub hat und perspektivisch bei einer Winterausstellung oder im zeitigen Frühjahr seine volle Wirkung entfalten wird. In diesem Fall verstecken die Blätter einen Großteil der Qualitäten dieser tollen Buche.

Grüße,
herbert
avatar
herbertoy

Anzahl der Beiträge : 577
Anmeldedatum : 09.04.08
Ort : Leipzig

Nach oben Nach unten

Re: Rotbuche Fagus sylvatica

Beitrag  ulrich am Mi 03 Jul 2013, 11:37

von den Vorschreibern ist alles bereits gesagt, von mir daher nur ein Kompliment zur Entwicklung und Gesundheit Very Happy 
avatar
ulrich

Anzahl der Beiträge : 680
Anmeldedatum : 19.04.08
Ort : Sachsen

Nach oben Nach unten

Re: Rotbuche Fagus sylvatica

Beitrag  MarcelD am Mi 03 Jul 2013, 19:20

Guten Abend, schön Abend,

die Frage der Vorderseite ist bei mir immer noch offen.
Wie Uwe schon geschrieben hat, ist ein Baum auf einem Bild schnell gedreht.
Die Wirklichkeit stellt sich da schon schwieriger dar.

Ich hatte vor, den Baum im Herbst mit zu einem Workshop zu nehmen.
Ein paar mehr Augen sorgen vielleicht für den nötigen Input.
Das große Problem an der Buche ist und bleibt das Nebari,
das im Grunde nur aus drei fetten Wurzeln besteht.
Diese Stelle zeigt, wie jung der Baum eigentlich noch ist.
Oben Tolstoj, unten Bild-Zeitung ;-)

Naja, warten wir mal den Workshop ab.

Liebe Grüße
Marcel
avatar
MarcelD

Anzahl der Beiträge : 707
Anmeldedatum : 07.02.10
Alter : 35
Ort : Annaberg-Buchholz

http://www.marcel-drechsler.de

Nach oben Nach unten

Re: Rotbuche Fagus sylvatica

Beitrag  uvex am Mi 03 Jul 2013, 21:05

MarcelD schrieb:...Das große Problem an der Buche ist und bleibt das Nebari,
das im Grunde nur aus drei fetten Wurzeln besteht.
Diese Stelle zeigt, wie jung der Baum eigentlich noch ist.

Ja, das Große Problem ... ist m.M. nach nur eine Frage der Zeit und v.a. der Geduld. Das Nebari wieder etwas tiefer eingepflanzt, sollte in 10 Jahren ein gigantisches Bild abgeben, wenn es dann wieder hoch geholt wird. Bis dahin sind die 3 oberen Hauptwurzeln miteinander verwachsen und das wirkliche Nebari bildet dann die darunter liegende Etage. Daran kann auch kein Workshop bei sonstwem was ändern. Ich wiederhole mich gerne: Es braucht Zeit! Und die Zeit hast Du.
Alternative wäre Abmoosen. Da ist man bei Workshops gerne schnell dabei. Aber: Ein abgemooster Baum wird nie ein wirklich natürliches Nebari ausbilden. Ich denke dabei z.B. an abgemooste Fächerahorn, deren Nebari viel zu gleichmäßig ist, um natürlich zu wirken. Achtet mal auf die Wulst an den 'Abmoosstellen'!

Weitere Option wäre eine Umgestaltung der Krone. Dazu müßte aber ein Großteil der Feinverzweigung fallen. So, wie Thomas schon vorher hier geschrieben hat. Damit würden sich auch die kleinen Mängel der Astverjüngung und -bewegung beheben lassen. Sozusagen Bewerter-Gerechte schablonenhafte Gestaltung. Willst Du das?

Ich bin Verfechter von den natürlichen Alterungseffekten. Alles andere ist wie eine Schönheits-OP, die sehr oft sehr komisch aussieht.


Gruß Uwe!

avatar
uvex

Anzahl der Beiträge : 448
Anmeldedatum : 10.04.08
Ort : 07580 Linda bei Gera

http://www.bonsais.de

Nach oben Nach unten

Re: Rotbuche Fagus sylvatica

Beitrag  MarcelD am Do 04 Jul 2013, 10:18

Ich bin voll Deiner Meinung Uwe.
Ich bin kein Fan von solch radikalen Eingriffen.
Die Buche bekommt von mir die Zeit,
die sie brauch.
avatar
MarcelD

Anzahl der Beiträge : 707
Anmeldedatum : 07.02.10
Alter : 35
Ort : Annaberg-Buchholz

http://www.marcel-drechsler.de

Nach oben Nach unten

Re: Rotbuche Fagus sylvatica

Beitrag  MarcelD am Di 11 März 2014, 21:38

Ihr Lieben,
auch von der Rotbuche gibt es etwas Neues.

Wie eh und je ist sie mit Draht verschnürt.
Ob ich sie jemals ohne erleben werde … ich weiß es nicht.

Den Kronendurchmesser habe ich wieder um ein paar Zentimeter reduziert
und die Äste noch ein wenig mehr gespreizt. (Thomas, ich weiß, du magst solche gut gefüllten Bäume nicht  Wink )
Noch ein paar Jahre und der Durchmesser passt hoffentlich.



Nächstes Jahr soll die Buche umgetopft werden.
Für diese Seite habe ich mich als Hauptseite entschieden.
Was denkt Ihr?



Liebe Grüße
Marcel

PS Am Nebari wird noch gearbeitet.
Nachdem sich in den letzten Jahren unter dem Moos nicht viel getan hat,
habe ich die Rinde punktiert und mit Bewurzlungshormon behandelt.
Vielleicht klappt das.
avatar
MarcelD

Anzahl der Beiträge : 707
Anmeldedatum : 07.02.10
Alter : 35
Ort : Annaberg-Buchholz

http://www.marcel-drechsler.de

Nach oben Nach unten

Re: Rotbuche Fagus sylvatica

Beitrag  MarcelD am Mo 05 Jan 2015, 17:36

So, wieder eine Wachstumsperiode ist um.
Ende letzten Jahres wurden alle Blätter an der Rotbuche entfernt und entdrahtet.

Der Baum hat fein zugelegt, vor allem aber wieder an Feinverzeifung in der Krone.
Dort habe ich massiv ausgelichtet, damit die Krone nicht zu wuchtig wird.



Im Frühjahr bekommt die Rotbuche dann auch endlich ihre neue Schale.
Der nachtblaue Pot stammt von Erwin Grzesinski.



Liebe Grüße
Marcel

avatar
MarcelD

Anzahl der Beiträge : 707
Anmeldedatum : 07.02.10
Alter : 35
Ort : Annaberg-Buchholz

http://www.marcel-drechsler.de

Nach oben Nach unten

Re: Rotbuche Fagus sylvatica

Beitrag  Thomas am Mo 05 Jan 2015, 19:06

Der Baum ist schon echt Klasse und wird immer besser.
Die Schale ist Geschmackssache.
Im Laub ausgestellt, mag es gehen , ohne ist sie farblich zu dominant.
Bei Umtopfen würde ich den Baum nicht ganz so mittig stellen, sondern etwas weiter links und den Baum evtl. bischen nach rechts neigen.
avatar
Thomas

Anzahl der Beiträge : 1726
Anmeldedatum : 27.03.08

Nach oben Nach unten

Re: Rotbuche Fagus sylvatica

Beitrag  uvex am Mo 05 Jan 2015, 23:11

Thomas schrieb:
Im Laub ausgestellt, mag es gehen , ohne ist sie farblich zu dominant.
Unterschreibe ich hiermit! Das Blau der Schale wäre mir auf dem Bild etwas zu dunkel, kann aber in Natura ganz anders daher kommen.....
Trotzdem solltest Du, Marcel, Dir mal Gedanken über eine dezentere Winterschale machen. (Das Leben ist manchmal etwas gemein, oder?)Wenn die 2. Schale in Form und Größe identisch ist, macht das Umtopfen kaum Arbeit. Mußt nur die Befestigungsdrähte entfernen, umsetzen und dann in der anderen Schale wieder verankern.

Ansonsten hat sich die Buche natürlich toll entwickelt!

Grüße von Uwe!
avatar
uvex

Anzahl der Beiträge : 448
Anmeldedatum : 10.04.08
Ort : 07580 Linda bei Gera

http://www.bonsais.de

Nach oben Nach unten

Re: Rotbuche Fagus sylvatica

Beitrag  MarcelD am Di 06 Jan 2015, 15:59

uvex schrieb:(Das Leben ist manchmal etwas gemein, oder?)
Grüße von Uwe!

Wem sagste das ;-)
Naja, da habe ich jetzt noch ein Jahr Zeit um auf eine Winterschale zu sparen ;-)

Die Schale auf dem Bild ist aber wirklich ein bissel knallig geworden.
In echt hat sie ein sehr schönes, tiefes Mitternachtsblau.

Grüßle
Marcel
avatar
MarcelD

Anzahl der Beiträge : 707
Anmeldedatum : 07.02.10
Alter : 35
Ort : Annaberg-Buchholz

http://www.marcel-drechsler.de

Nach oben Nach unten

Re: Rotbuche Fagus sylvatica

Beitrag  Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Seite 2 von 2 Zurück  1, 2

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten